Direkt zum Inhalt

Frag den Rabbi von Achava Festspiele

Heute zu Gast gewesen: Frag den Rabbi von Achava Festspiele

 

Rede Isabel Krüger über Erbe und Verantwortung:

Das Erbe Deutschlands, unser Erbe.
Schuld, Verantwortung, Sühne und Vermächtnis.
Schuld in Handlungen zu erkennen und zu bestrafen, ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft um Frieden zu bewahren und Chaos zu vermeiden.
Doch Schuld wird erst bekannt, nachdem schon Schaden angerichtet wurde.
Keine andere Minderheit wurde so schwer geschädigt und ihrer Würde beraubt wie die Juden im Nationalsozialismus. Nach der Zeit des Nationalsozialismus musste unbedingt die Gerechtigkeit gefördert werden und jene Schuldigen waren gezwungen, Verantwortung zu übernehmen.

Verantwortung bedeutet eigenständig Entscheidungen zu treffen und für darauffolgenden Fehler gerade zu stehen.

Auch wenn unsere Generation nicht das damalige Leid zu verantworten hat, ist dieser dunkle Fleck in der deutschen Geschichte unser Erbe und es ist unsere Verantwortung, gemeinsam mit Bildungseinrichtungen, jeden Menschen aufzuklären und Antisemitismus zu verhindern.

Wir sind die Zukunft und es ist unsere Pflicht die Erinnerungskultur zu bewahren, sowie weiter zu geben.

Um dem Judentum in Thüringen zu gedenken, haben sich das Gymnasium Bad Salzungen, das Gymnasium Ruhla, die Realschule Bad Liebenstein und die Kunstschule Wartburgkreis mit dem Demokratie Bündnis zusammen geschlossen, um die jüdische Vergangenheit künstlerisch aufzuarbeiten, sowie zu verarbeiten. Solche Projekte sensibilisieren die Jugend für unsere Geschichte und dienen als Prävention für antisemitistische Vorfälle wie beispielsweise die in Halle.

Im heutigen Thüringen finden wir viele Jahrhunderte zurückreichende Zeugnisse jüdischen Lebens und vielfältiges jüdisches Erbe in den reichsstädtischen Zentren des Mittelalters, auf dem Lande und in den Residenzstädten der Neuzeit.

Also lenken wir unseren Blick, neben der fest verankerten Erinnerungskultur, auf die fruchtbaren, historischen Kapitel jüdischen Lebens hierzulande und das Bewusstsein für den Wert, der sich aus einem reichhaltigen jüdischen Leben in Thüringen ebenso wie aus einem guten Miteinander zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Thüringern ergibt.

Was ich euch heute mitgeben möchte ist: beschäftigt euch mit den lokalen Spuren jüdischer Geschichte aber auch gelebter jüdischer Kultur im Hier und Jetzt.

Lasst euch aufklären über unsere gesellschaftliche Verantwortung gegenüber unserem deutschen Erbe und stellt euch entschlossen gegen jede antisemitistische Entwicklung.